Hunde-Poesie.de
Geschichten, Gedichte, Sprichworte und Zitate rund um den Hund

 

Weena Sonnenschein

 

Hallo,

mein Name ist Weena, Weena Sonnenschein.
Ich erzähle Euch, wie es dazu gekommen ist:

 

Weena  in der PerreraWeena in der Perrera

Im Februar oder März 2007 hat mich irgendjemand in Cadiz (Spanien/Andalusien) in eine Tötungsstation gebracht, in einen schmutzigen engen Zwinger, eingepfercht mit vielen anderen Hunden. Dort saß ich und saß und niemand interessierte sich für mich. Ich hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben.

Wenn sich aber niemanden für einen interessiert, dann wird man in einer Perrera nach 3 Wochen einfach getötet!

 

 

 

Die Tierschutz-Orga www.sonnenscheinhunde.de hat mein Bild dann zwar ins Internet gestellt, aber ich war als Junge deklariert und viel größer beschrieben als ich bin. Dabei bin ich doch so ein zierliches kleines Mädchen! Übrigens bin ich kein Baby mehr, sondern schon ca. 2-3 Jahre alt – so genau weiß ich das selbst nicht.

Anfang April wurde mir zu meinem großen Erstaunen dann aber gesagt, dass es im fernen Deutschland doch jemand gab, der Interesse an mir hat und mich sogar zu sich holen wollte! Mein neues Frauchen hat mir später erzählt, dass ihr dieses Bild mit meinem traurigen Blick nicht mehr aus dem Kopf ging und sie mich deshalb unbedingt dort rausholen wollte.

 

Ich musste nicht sterben! Ich durfte leben!!


Ich wurde geimpft und gechipt, bekam einen Pass und wartete wieder. Es hat noch ziemlich lange gedauert, aber am 10. Mai kam ich endlich mit dem Flugzeug an und mein neues Frauchen hat mich höchstpersönlich am Flughafen in Düsseldorf abgeholt und mich aus dieser komischen kleinen Plastikkiste befreit. Das war schon ganz schön unheimlich, so viele Menschen dort und so ein Lärm.

  Ankunft  am Flughafen DüsseldorfAnkunft am Flughafen Düsseldorf

Aber auf dem Schoß von meinem neuen Frauchen habe ich mich ganz schnell beruhigt. Sie hat mir Leckerchen und Wasser geben wollen, aber vor Aufregung wollte ich das alles nicht. Lieber kuscheln, das hatte ich sooooo lange vermisst!

  Weena kann noch gar nicht fassen was mit ihr passiertWeena kann noch gar nicht fassen was mit ihr passiert

Am nächsten Tag musste ich baden und beim Tierarzt waren wir auch. Menno, das war alles schon wieder ganz schön aufregend, und viel Angst hatte ich auch. Vor Schreck sind mir ganz viele Haare ausgegangen. Aber ich war ganz lieb und hab mich bemüht ja nicht unangenehm aufzufallen, denn ich wollte ja auf keinen Fall wieder zurückgeschickt werden!

  Ein bißchen Vergangenheit wurde abgewaschenEin bißchen Vergangenheit wurde abgewaschen

 

Frauchen hat sich extra Urlaub genommen, damit ich mich eingewöhnen kann, das war toll. Sie hat mir beigebracht, dass man Pipi nicht auf dem weichen Teppich machen darf sondern nur draußen, und mit mir geübt was die deutschen Worte 'Komm', 'Sitz', 'Platz' und 'Gib Pfötchen' bedeuten.

 


Wir waren auch ganz oft im Garten, dort durfte ich ohne Leine rumtoben. Zum ersten Mal Gras unter meinen Füßen, Spielsachen, genug zu essen und niemanden mehr der mich schlägt und wegjagt oder andere Hunde die mich nicht in Ruhe lassen.

 

 

 

Ich war ganz dünn, denn vor Kummer konnte ich in der Tötungsstation nicht viel essen. Leider war ich auch krank, mich haben in Spanien Sandmücken gestochen, und dadurch habe ich Herzwürmer bekommen. Man nennt das auch Filaria. Weil ich so klein und zierlich bin, musste ich deshalb sogar in eine Tierklinik! Die Behandlung ist sehr riskant und manchmal auch schmerzhaft. Ich hatte große Angst, dass mein Frauchen mich schon wieder weggegeben hat als ich in die Klinik gebracht wurde, dabei hab ich mich doch extra so angestrengt ganz lieb zu sein! Aber die Leute dort waren auch ganz lieb zu mir, die beiden Spritzen haben mir auch nicht sehr viel weh getan und sie haben sogar gesagt ich wäre ihr kleiner Sonnenschein *stolzbin*. Und als Frauchen mich wieder abgeholt hat, hab ich mich soooo doll gefreut! Jetzt muss ich nur noch ein paar Medikamente nehmen, dann bin ich wieder ganz gesund.

 

Weena und KallemannWeena und Kallemann
Leider gab es auch traurige Zeiten, seitdem ich hier bin: Frauchens anderer Hund "Kallemann" ist vor kurzem ganz plötzlich gestorben, er war schon fast 16 Jahre alt und hatte einen Tumor. Frauchen ist deshalb sehr traurig - aber ich gebe mir die größte Mühe, sie jetzt zu trösten.

 

 

 

Es ist schon ziemlich aufregend in Deutschland, die vielen neuen Sachen, die ich erlebe. Ein bisschen habe ich mich schon daran gewöhnt, aber ich muss noch ganz viel lernen. Aber vor allem, ich habe jetzt wieder ein Zuhause! Und ich werde geliebt!

 

Eure glückliche

Weena Sonnenschein

 

Glückliche WeenaGlückliche Weena

 

Bewertung:  / 20
SchwachSuper