Hunde-Poesie.de
Geschichten, Gedichte, Sprichworte und Zitate rund um den Hund

 

Pluszak, unser Plüschtier aus Polen

 

Ganz plötzlich trat er in unser Leben – wir hatten nicht mit ihm gerechnet und so war es eine Riesenüberraschung, die uns sehr glücklich macht.

Wir hatten schon lange den Gedanken, zu unserem Goldie Anton einen zweiten Hund bei uns aufzunehmen. Da Anton aber nun lange Zeit sehr krank war und auch nach der Genesung aus diesem Grunde schnell einmal überfordert ist und mit Mattigkeit reagiert, wussten wir nicht so recht, für wen wir uns entscheiden sollten. Ein Kumpel sollte für Anton eine Bereicherung sein – wie für uns auch. Ratlos beschlossen wir abzuwarten und gingen davon aus, dass wenn der richtige Zeitpunkt und der richtige Hund da wären, würden wir es schon merken.

Als wir Anton ein neues Hundebettchen kauften, kam alles in Bewegung: es sollte eine Kudde von Sabro werden und diese Firma ist sehr im Tierschutz engagiert, was uns bis dato allerdings noch nicht so klar war. Mit der Kudde kam ein Katalog, wunderschön aufgemacht und mit vielen anrührenden Berichten über Notfallhunde-Happy Ends gefüllt. Diese Geschichten haben uns so sehr fasziniert, dass wir die Geschichten weiterverfolgen wollten und auf die Website der Firma Sabro gingen.

 

Pluszak in Polen an der KettePluszak in Polen an der Kette

Und dort war er: Pluszak!

Einer der Notfälle des Monats Mai der Hundehilfe Polen.

 

 

 

 

 

 

Wie er dort stand auf dem Foto: der hängende Kopf, die gebeugten Schultern, der mutlose Blick und das hoffnungslose Rufen – ein einziger Jammer, man sah ihm auf den ersten Blick an, dass er die Welt nicht mehr versteht und ganz und gar verzweifelt ist... Ich war wie vom Donner gerührt, hatte Tränen in den Augen und wusste, Pluszak muss zu uns kommen. Ich rief sofort meinen Mann, der auch augenblicklich meinte: da melden wir uns auf der Stelle.

Kurze Zeit später glühten die Telefondrähte: Pluszak war nur Stunden vor unserem Melden von der Transportliste gestrichen worden, weil sich niemand für ihn interessiert hatte. Und es war gleich ein anderer Hund für den eine Woche später geplanten Transport nachgerückt. Alle überlegten fieberhaft: Sabro, die Hundehilfe Polen und wir. Als für uns dann schließlich feststand, dass wir ihn selbst aus Piotrkow Trybunalski (etwas nördlich von Opole) holen würden, hatten die Hundehilfe-Leute selbst schon eine Lösung gezaubert und es stand fest: in einer Woche würde Pluszak zu uns kommen.

Wir haben uns unendlich gefreut! Wir wussten: Pluszak passt zu uns - und vor allem zu Anton.

 

Pluszaks Ankunft in DeutschlandPluszaks Ankunft in Deutschland

Am Freitag Abend kam der Transport aus Polen nach einer strapaziösen über 12-stündigen Fahrt dann schließlich in der Nordheide an. Als erstes wurde Pluszak aus dem Transportkennel gelassen – ein struppiger, nichtsverstehender, durstiger kleiner Kerl mit einer trötenden Stimme, die uns unendlich gerührt hat.

 

 

 

 

 

Würstchenwürfel haben ihm sofort geschmeckt und dann haben wir ihn auch schon wieder ins Auto geladen, weil wir ja noch einen Weg zum nördlichen Harzvorland vor uns hatten. Die beiden Fahrtstunden schlief Pluszak und wir haben ihn dann ins Haus getragen, wo er auch noch weiterschlief. Er schlief und schlief und schlief – die ersten beiden Wochen war er kaum zu merken.


Laut dem polnischen Tierheim ist Pluszak um die 9-10 Jahre alt und durch die lebenslange in Polen übliche Kettenhaltung waren seine Muskeln degeneriert und sein ganzer Bewegungsapparat steif und ungelenk. Er konnte anfangs lediglich wenige Meter geradeaus laufen. Jede Kurve, Unebenheit im Boden, jedes Stehenbleiben hat ihn zum Straucheln gebracht. Pluszak auf die Pfoten zu hieven war der Inhalt eines jeden Ganges – unzählige Male... Alles war steif: sein Hals, seine Wirbelsäule lag wie ein Besenstiel in seinem Rücken, die Hüften und die Beine konnten nur trippeln. Er kannte nichts und lebte wie unter einer Glocke – er stand unendlich unter Stress: die kleinen müden Augen waren blutunterlaufen, er atmete krampfhaft und hustete bei jeder Aufregung, er hatte Würmer bis zum Anschlag, Milben, nur schütteres Fell, einen kleinen wie mottenzerfressenen Schwanz.

Eine so gebeutelte kleine Maus!

Nur langsam kam er zur Ruhe, wir fuhren mit den beiden Hunden in den Urlaub und hatten eine ganz wunderbare Zeit, in der wir vier richtig gut zusammenwachsen konnten. Pluszak kam immer mehr in Bewegung – wir üben viel mit ihm und er bekommt neben der Tierarzt-Betreuung regelmäßige tierheilpraktische Behandlungen, wie Bioresonanz und Akupunktur.

 

Anton und Pluszak - immer zusammen unterwegsAnton und Pluszak - immer zusammen unterwegs

 

 

Das, was ihm jedoch am meisten hilft, ist Anton: Ohne Anton läuft gar nichts. Was Anton macht, macht Pluszak auch, wo Anton schnüffelt, zieht es auch Pluszi hin.

 

 

 

 

 

Sie laufen zusammen und zeigen sich gegenseitig die interessantesten Schnüffelstellen; die beiden sind hier in der Gegend längst eine wohlwollend beschmunzelte kleine Truppe. Hatten wir durch Anton schon viele Kontakte, haben diese sich mindestens verdoppelt durch Pluszak.

 

Pluszak und Anton zusammen in SchwedenPluszak und Anton zusammen in Schweden



Gerade ältere Menschen sehen sich den Hunde-Opi gut an und wünschen ihm alles Gute.

 

 

 

 

 

 

 

Inzwischen kann der Plusz alleine aufstehen, er hat seine Lieblingsplätze in der Wohnung, zwischen denen er pendelt und wir haben immer mehr das Gefühl, dass er sich hier langsam heimisch fühlt. Am schönsten ist es, wenn er von einem seiner Schlafplätze aus zu uns in die Küche gestiefelt kommt, wenn wir essen. Anton ist dann so uns so bei uns und dann sind wir einfach so komplett. Und schön ist eben dabei, dass der Plusz inzwischen wirklich auch unsere Nähe sucht! Von uns aus gehört er von Anfang an dazu – aber so richtig stimmig wird es ja erst, wenn auch er sich uns zugehörig fühlt.

 

Pluszak hat es gern bequemPluszak hat es gern bequem

 

Wir haben auch einen Garten, in dem Anton für sein Leben gerne ist – Pluszak hingegen meldet nach nur kurzem Gartenaufenthalt schon an, dass er wieder rein möchte. Er hat es lieber warm und bequem.

 

 

 

 

 

 

Inzwischen hat er ganz schönes dichtes Fell bekommen, seine Augen gucken gar nicht mehr so müde, sind auch nicht mehr blutgesprenkelt, sondern klar und aufmerksam, sein Schwanz sieht langsam richtig imposant buschig aus. Er ist ein so lieber Kerl und einfach nur eine süße Maus: wenn etwas für ihn nicht stimmt, sagt er Bescheid mit seiner heiseren Tröt-Stimme, was ihm den Namen Grölbärt eingebracht hat, aber ansonsten ist er ein ruhiger kleiner Kerl, der stillvergnügt auf den Gängen schnüffelt oder auch mit großer Begeisterung gerade das Spielen lernt: Leckerchen suchen in allen Varianten – ausprobieren ist noch nicht so seine Stärke, er ist sehr schnell enttäuscht, wenn ein Leckerchen nicht erreichbar scheint – er hat es offensichtlich nie gelernt etwas zu versuchen. Aber so langsam kriegen wir das auch hin.

 

Pluszak lernt zu spielenPluszak lernt zu spielen

 

 

 

Er ist immer ganz begeistert, wenn er merkt, dass eine Spielstunde ansteht.

 

 

 

 

 

 

Trotz aller Fortschritte ist allerdings auch immer noch zu merken, wie grunderschöpft er ist. Er baut nur langsam seine Energiereserven wieder auf. Wir denken, auch wenn er jetzt ein geborgenes Zuhause hat, in dem er sehr geliebt wird, hat er aber doch so vieles erlebt, was ihm zugesetzt hat und was wir ihm auch nicht abnehmen können. All das muss er sowohl körperlich als auch mental verarbeiten – und das wiederum braucht Zeit und verbraucht Kraft. Wir hoffen sehr, dass er noch weiter auf die Beine kommt und ein ganz unbeschwertes Leben hier bei uns genießen kann.

Wir sind glücklich, dass er bei uns ist! Und wir profitieren von ihm, weil er uns zeigt, wie sehr man das Leben und alle Kleinigkeiten genießen kann und dass in der Langsamkeit ein ungeheurer Charme liegt. Er ist mit so wenigem so zufrieden und es gibt nichts Gemütlicheres als wenn er bei mir im Arbeitszimmer in seiner Kudde liegt und leise vor sich hinschnarcht. Anton profitiert von ihm, weil er nicht mehr allein unter uns Menschen ist und er jemanden die Welt erklären kann – das macht er wirklich gut und er hat so viel Verständnis für Pluszak.

 

Anton und Pluszak - ein tolles TeamAnton und Pluszak - ein tolles Team

 

Die beiden sind ein tolles Team und wir sind froh, dass wir die Geduld hatten zu warten, bis der richtige Zeitpunkt da war und wir den Pluszak gefunden haben.

 

 

 

 

 

 

 

Wir haben ihm den polnischen Namen gelassen. Er ist im letzten November völlig durchnässt im Straßengraben gefunden worden, wo er schon drei Tage gelegen hatte - sehr wahrscheinlich einfach so aus dem fahrenden Auto entsorgt, weil er alt und unbrauchbar geworden war. Das Tierheim in Piotrkow Trybunalski hat für ca. 350 Hunde, die fast alle dort an der kurzen Kette liegen müssen (das Gelände liegt in einem Gewerbegebiet und ist nicht umzäunt) nur sehr wenig Personal. Aber diese wenigen Leute, genauer gesagt 3 ältere Frauen, kümmern sich hingebungsvoll um die Hunde.

 


Die Jungs bei der AbendruheDie Jungs bei der Abendruhe

 

Und so erhielt unser Plusz den Namen Pluszak von einer sehr liebevollen Pflegerin, die sich sehr um ihm gesorgt und gekümmert hat und die sich immer noch zu Tränen gerührt zeigt, wenn sie von ihren ehemaligen Pflegling Fotos bekommt und hört wie es ihm geht.

 

 

 

 

 

 

Diese liebevolle Art und dass Pluszak auf Polnisch Plüschtier heißt, haben uns dazu bewogen, ihm diesen Namen zu lassen. Das passt einfach! Wir sind dem polnischen Tierheim sehr dankbar, dass sie sich so gut um den damals schwer angeschlagenen Plusz gekümmert haben und ebenso dankbar sind wir der Hundehilfe Polen und der Firma Sabro!

 

 Pluszak stiefelt durch sein neues LebenPluszak stiefelt durch sein neues Leben      Pluszak schläft in der Sonne im GartenPluszak schläft in der Sonne im Garten

 

Bewertung:  / 18
SchwachSuper