Hunde-Poesie.de
Geschichten, Gedichte, Sprichworte und Zitate rund um den Hund

 

Ich hasse Trennungen

 

Ihr könnt mir glauben, ich hab alles versucht morgens, hab traurig geguckt, hab mich unterworfen, hab mein schönstes Lächeln gezeigt, geheult wie ein Wolf und hat es was genützt ??? NIX da, gnadenlos zog mein Kumpel die Tür ins Schloß, aber nicht ohne mir vorher noch ein Küßchen zu geben..
büähh... wollte kein Küßchen, wollte mmmmmiiiiiitttttt !

 

Und da lag ich nun in meinem Elend, allein auf weiter Flur. Mir blieb nichts anderes übrig, als mir Frauchens Pullover auf meine Couch zu holen, oh, da lag ja noch ein T-Shirt von Herrchen, das dann auch noch und wenn ich ehrlich bin, es flossen schon ein paar Tränchen. ppssstt aber nicht weitersagen, will ja nicht als Weichei abgestempelt werden.

 

Die Sonne trat in mein armes Hundeleben, als mein Opa die Tür aufschloss, und dann hörte ich die Stimme meiner Oma und gab alles: Lächeln, Drehen, Schwanzwedeln, Weinen, Jaulen, Hüpfen.. also das volle Programm !!
Oma hatte Tränen in den Augen und Opa war ein bißchen beleidigt, weil ich an ihm einfach vorbei schoss ... gut, dann schnell zu Opa... man muß sich seine Freunde immer warm halten.
Mein Leben war wieder in Ordnung ! Mittags herrliches Fressen und dann mit meiner Oma Mittagsschlaf. Ich sollte in meinem Körbchen bleiben und durfte nicht mit auf die Liege, aber falsch gewettet ... hab mal kurz meinen 'mir kann keiner widerstehen Blick' aufgelegt und schwupps, rauf auf die Liege unter die Decke, Körperkontakt... denn ich war ja momentan Waise.. das zieht immer.
Am Abend kam Mama und alles schien in Ordnung. In der Nacht wurde ich wach und wartete sehnsüchtig auf meinen Kumpel, aber er kam nicht. Zweibein-Mama nahm mich in den Arme, laberte mich voll (hab ich aber gerne) und dann schlief ich wieder ein. Morgens immer noch kein Herrchen.. so langsam wurde ich richtig sauer .. zeigte meinen Allerwertesten und schaute beleidigt drein ... Frauchen wollte nicht gehen, das konnte ich spüren... manno sonst ist sie doch auch immer so'n Weichei, aber sie blieb hart und ging.. na dann eben nicht !!

Opa und Oma kamen wieder, gut, es war nicht schlecht, aber so langsam bekam ich es doch mit der Angst zu tun.. hatte ich vielleicht etwas falsch gemacht, hatten sie mich nicht mehr lieb und wo in Gottes Namen war denn nur mein bester Kumpel ?? Oma hat wirklich alles versucht, mit Stöckchen, Leckerlie's , auf'm Rasen wälzen etc. etc. Nichts half, ich hatte eh keinen Hunger und ich hatte keinen Bock auf Stöckchen..
ICH WOLLTE MEINE ZWEIBEINELTERN...
Am Abend kam meine Mama zwar.. gut sie hat alles versucht, aber ich blieb hart.. kein Fressen, kein Spielen.. dann kam mein Nachbaronkel, oh Mann - nun hingen sie beide über mir, dröhnten mir mit gut gemeinten Ratschlägen die Ohren voll, Kumpelpapa würde ja nachher kommen , alles würde wieder seinen gewohnten Gang nehmen.. aber die konnten mir doch viel erzählen. Pahh, diese Erwachsenen.. die wollten mich doch nur besänftigen.
Und plötzlich ging die Tür auf und Kumpel strahlte mich an, ich wollte gerade losstrahlen, da viel mir ein, wie schlimm er mich im Stich gelassen hatte ... ohne Rücksicht auf meine Tränen.. und ich ging wieder auf meine Couch (ich glaub Kumpelpapa war schon geschockt.. hah geschah ihm ganz recht) aber sie hatten mich durchschaut und behaupteten ich sei ja nur beleidigt !!! Was denn beleidigt ?? Quatsch, ein Schatten meiner Selbst.. sahen sie das nicht ??
Zweibeinmama verlangte von Kumpelpapa, daß er mich ca. 27.000 x begrüssen müßte, was er auch gerne tat. Nach dem 27.001 x verzieh ich ihm !!
Zwar verlor ich meine Angst erst nach 2 Tagen, hatte sie immer in Verdacht, daß sie wieder gehen wollten.. aber sie blieben !! Ist ja wohl nicht zu viel verlangt von den Zweibeinern oder was ?? Ich bin halt nur glücklich, wenn ich sie beisammen habe !!!!

 

Einen Hundegruß an Euch

von Monty

 

Bewertung:  / 10
SchwachSuper