Hunde-Poesie.de
Geschichten, Gedichte, Sprichworte und Zitate rund um den Hund

 

KALLEMANN......
was ein kleiner Hund alles lernen kann


An
Tall Oaks Mr. Bodean

Amerika

 

Lieber Papa,

vielen Dank für Deinen Brief - ich habe mich doll viel gefreut, dass Du mir auch mal wieder geschrieben hast!

Im letzten halben Jahr musste ich ganz viel lernen: Seitdem wir fast jedes Wochenende auf ein Agility-Turnier gehen und Frauchen zweimal in der Woche mit mir in der Hundeschule trainiert, muss ich viele Worte aus der Menschensprache neu lernen. Weißt Du zum Beispiel den Unterschied von "Rechts" und "Links"? Selbst täglich beim Gassi-Gehen kriege ich jetzt schon mit "rechts" oder "links" gesagt, wo ich hinzugehen habe. Manchmal ist das ganz schön lästig! Aber beim Turnier, wenn wir uns beeilen müssen, ist das ganz praktisch - dann weiß ich viel schneller, wo es lang geht und muss nicht unnötige Bogen laufen - das kostet alles Zeit. Stell' Dir vor, im August habe ich in Idstein zweimal den 1. Platz belegt - im Jumping und im A 2 !! Frauchen hat mich fast totgedrückt vor Freude.

Die Kommandos "Komm", "Sitz", "Platz", "Hier" und "Bleib" kann ich schon ewig, dass geht ja schon im Schlaf. "Fuß" ist zwar unbequem, aber wenn ich das brav mache, dann lässt Frauchen mich ohne Leine laufen. Aber seit neuestem gibt es auch das Wort "Hand": Das heißt nicht etwa, dass ich wie ein kleines Kind auf den Hinterbeinen bei Frauchen an der Hand laufe, und auch nicht "Pfötchen" gebe, sondern das ist das Gegenteil von "Fuß", nämlich ganz dicht bei Frauchen bleiben, nur auf der rechten Seite. Das ist nötig beim Agility, wenn wir Links-Kurven laufen und es praktischer ist, wenn ich auf der rechten Seite von Frauchen laufe, damit sie die kürzere Strecke hat (sie ist halt nicht so schnell wie ich).
Beim Agility muss ich dann noch aufpassen, ob Frauchen "Durch", "Hopp" oder "Hoch" sagt. Und manchmal, wenn ich mal wieder zu schnell bin, schreit sie "Langsam", damit ich ja die Kontaktzonen bei den Hindernissen noch erwische oder nicht aus Versehen ein falsches Hindernis überspringe (Du weißt, das passiert mir leider manchmal - und dann werden wir disqualifiziert). Wenn der Weg ganz geradeaus weitergeht und kein anderer möglich ist dann laufe ich auf "voraus" ganz alleine schnell weiter, damit wir die kürzeste Zeit bekommen.

Aber es gibt auch ganz tolle Menschen-Worte, da klappe ich meine Ohren ganz weit auf (soweit das mit den langen schweren Haaren geht): Wenn Frauchen sagt "die Sita kommt", dann freue ich mich schon ganz doll, das ist nämlich meine Freundin, ein Welsh-Terrier-Mädchen. Einmal habe ich sogar meinem Kumpel Chico ein großes Loch ins Bein gebissen, nur weil der auch mal an ihr riechen wollte. Als Sita klein war, konnte er sie nämlich nicht leiden und jetzt gehört sie mir!
"Gassi" oder "wollen wir gehen?" und natürlich "Fresschen" gehören auch zu meinen Lieblingswörtern, dann springe ich ganz hektisch um Frauchen herum. Manchmal fällt sie dann über mich und wir tun uns beide weh. Sicher kennst Du auch die schönsten Worte für uns Hunde: "das hast du toll gemacht" oder "du bist ein feiner Junge" - wie heißt das denn in Amerika??

Tja, und dann die unangenehmen Dinge, wie "Pfui", "Nein", "Aus", "Hör auf", "Runter", "Raus", oder "Weg" . Weil ich aber (meistens) ganz brav bin, sagt Frauchen sowas ganz selten zu mir. Was sie gar nicht leiden kann ist, wenn wir unterwegs was Leckeres zum Fressen finden, Pferdeäpfel zum Beispiel. Wenn sie uns auf frischer Tat erwischt, schreit sie ganz laut "Pfui". Ich spucke vor Schreck dann meistens alles blitzartig wieder aus, aber der Chico würgt es noch schnell runter - oft muss er dann husten, weil er sich verschluckt. Weil Frauchen es morgens oft eilig hat, machen wir auch schnell "Pipi" oder "Häufchen", wenn sie es uns sagt.

Chico's Schreckwort ist es, wenn Frauchen sagt, er müsse jetzt "Baden". Der legt sich dann ganz hinten unter den Tisch und hofft, dass Frauchen ihn nicht findet. Ich lasse es halt über mich ergehen. Schließlich kann Frauchen meine Frisur viel besser pflegen als ich selbst.

Frauchen ist ganz schön streng mit uns - aber ich finde das auch besser als heute hü und morgen hott. Da weiß man wenigstens, woran man ist. Aber bei einigen Dingen konnte ich mich durchsetzen: zum Beispiel dass ich mit ins Bett darf: Als ich zu Frauchen kam, war ich ja schon 8 Monate alt und wusste schon, wie schön es im Bett ist. Weil der Chico das auch nicht durfte, hat sie gemeint, ich müsste auch vor ihrem Bett schlafen. Das fand ich doof und bin einfach immer wieder raufgehüpft - solange, bis sie es aufgegeben hat. Übrigens liegen wir seitdem beide bei Frauchen im Bett. Dem Chico wird das dann meistens zu warm, der geht dann wieder runter. Ich liege lieber mit den Beinen nach oben und strecke meinen Bauch in die Luft, das kühlt und ist herrlich entspannend. Wenn sie mich morgens fragt "wollen wir aufsteh'n?" freue ich mich ganz doll - hurra ein neuer Tag! Als ich noch jünger war, war ich immer mit einem Satz auf Frauchens Bauch, kaum dass sie die Augen aufgeklappt hat; aber ich glaube, das fand sie nicht so gut.

Schon vor langer Zeit hat sie mir auch einige Tricks beigebracht, wie man andere Leute belustigen kann: Wenn ich vorführe, wie ich auf das Kommando "Rum" die Rolle seitwärts mache oder bei "hol dein Mäuschen" irgendein Stofftier anschleppe, finden das alle unheimlich witzig und meistens kriege ich dann ein Leckerchen. Weil wir ja in einem Hochhaus wohnen, habe ich gelernt auf "mach leise laut" ganz leise zu bellen, dann stört das keinen. Wenn sie sagt "Pass auf!" oder "wer kommt denn da?" dann rege ich mich natürlich so laut auf, wie ich kann. Schließlich muss ich ja Frauchen bewachen.

Da ich ein intelligenter Hund bin, weiß ich inzwischen, dass Frauchen fertig im Bad ist, wenn sie das Deo-Spray benutzt. Das tut sie nämlich immer als letztes, bevor sie sich anzieht. Da renne ich dann schon immer vor ins Schlafzimmer und lege mich nochmal kurz ins gemütliche Bett und gucke ihr zu.
Wenn sie die Transportbox von den Meerschweinen auf unseren Hundekäfig stellt, heißt das, dass die jetzt gleich saubergemacht werden: da muß ich dringend aufpassen, dass keins abhaut. Die würde ich zu gerne mal kneifen. Ob die wohl fangen mit mir spielen?
Chico ist mal ganz schön reingefallen: Frauchen hat ihren Käse in einer Vorratsbox mit Klappdeckel. Dieser knackt immer, wenn die Dose aufgemacht wird. Als wir mal eine Tupperparty gemacht haben und die nette Beraterin genau eine solche Dose vorführen wollte, hat Chico sich vor ihr aufgebaut und wollte Käse haben. Unsere Gäste haben ihn ganz schön ausgelacht - peinlich war das.

Kannst Du auch so viele Worte von der Menschensprache verstehen? Frauchen hat ja schon viel von mir gelernt, aber Menschen sind sehr unbegabt in der Hundesprache. Chico zum Beispiel erzählt nach dem Gassi-Gehen nachmittags jedem im Aufzug, dass wir jetzt gleich Essen bekommen, aber Frauchen muss es immer übersetzen - wir haben noch keinen gefunden, der uns verstanden hat!

Dein

KALLEMANN

 

 

Bewertung:  / 6
SchwachSuper