Hunde-Poesie.de
Geschichten, Gedichte, Sprichworte und Zitate rund um den Hund

 

KALLEMANN...... und sein Lebensmotto


An
Tall Oaks Mr. Bodean

Amerika

 

Lieber Papa,

nicht nur Du, sondern auch ich gehöre jetzt schon langsam zum alten Eisen! Aber bei mir ist das eigentlich nur an meiner Geburtsurkunde zu sehen, denn ich fühle mich noch fast genau so fit und jugendlich wie früher!

Bei manchen Dingen aber gibt es inzwischen doch so feste Gewohnheiten: je älter man wird, um so mehr. Vor allem hab ich Frauchen, meinen Kumpel Chico und auch meine Zweibein-Oma davon überzeugt, dass man mir meinen Willen lassen muss. Man kommt eh nicht drumrum, nach meinem Lebensmotto zu handeln. Denn es lautet "ICH ZUERST !!" Auch wenn ich nur so klein bin, aber ignorieren soll man mich nicht!

Ganz egal bei was, aber ich zuerst! Am deutlichsten mache ich das immer, wenn es was zu essen gibt. Eigentlich ist ja mein Kumpel Chico bei uns der Chef (glaubt er zumindest). Aber weil ich mich immer vordrängle, er dann ungemütlich wird und wir uns manchmal zoffen, krieg ich meinen Napf jetzt zuerst hingestellt, dann ist Ruhe, hihi. Und wenn meine Zweibein-Oma an ihren Schrank geht, wo die Leckerchen drin sind, sitzt Chico meist ganz dicht vor ihr. Der sitzt sowieso fast immer in der Nähe von dem Schrank, so verfressen wie der ist. Ich jedenfalls kann sein, wo auch immer, das Geräusch von der sich öffnenden Schranktür kenne ich ganz genau, und wuuutsch – schlupfe ich durch und sitze ganz dicht vorne dran! Bis der Chico das mitgekriegt hat, hab ich schon längst mein Leckerchen und Zweibein-Oma findet das sogar noch lustig (die wickle ich sowieso um die kleine Pfote).

Bei uns im Hochhaus kennen mich auch schon viele Leute, schließlich wohnen wir schon lange da. Wenn die Aufzug-Tür auf geht, muss ich immer schnell hinein um zu sehen oder zu riechen, wer da vor uns drin ist oder war. Frauchen hält meine Leine da meistens ganz kurz, denn viele Leute (besonders Kinder) kriegen einen Schreck, wenn ich da so reinstürze. Und vor allen Dingen unten, wenn es raus zum Gassi geht, da muss ich gaaanz schnell vom Aufzug zur Ausgangstür rennen. Die Länge meiner Flexi reicht gerade soeben, um dieses Strecke zu überbrücken. Auch wenn da noch andere Leute dabei sind, ganz egal, ICH stehe zuerst vorne an der Tür zum Rausgehen! Viele Leute kennen das schon und nehmen darauf Rücksicht, lassen mir lächelnd den Vortritt. Andere sind dann ganz verdutzt und Frauchen muss dann immer erst erklären, dass ich es keinesfalls eilig hab mit Pipi machen, sondern es einfach nicht abwarten kann raus zu kommen. Nicht umsonst darf ich immer an der Flexi laufen und Chico an der kurzen Leine...... Dann jumpe ich die paar Treppenstufen hinunter und schiele schon mal um die Hausecke, was es da zu sehen gibt, renne zurück und laufe dann ordentlich mit Frauchen und Chico weiter.

Manchmal gibt es aber auch Ärger, wenn ich es immer so eilig habe: Frauchen wollte mal mit uns und einer dünnen, aber hoch gewachsenen Kletterpflanze durch die Tür. Seit Wochen hatte sie die gehütet wie ihren Augapfel. Und als sie mit uns und dem Ding durch die Wohnungstür ging, rannte ich wie immer vorne weg und hab dabei übersehen, dass ich gar nicht an der Flexi, sondern an der kurzen Leine war. Es gab einen Ruck, die Leine blieb an der Pflanze hängen und abgebrochen war sie. Frauchen war ganz schön sauer! Aber schließlich konnte ich ja nix dafür – ich hab nix anderes gemacht als sonst auch. Sie hätte ja auch Rücksicht drauf nehmen und mich zuerst rauslassen können!
Übrigens war das nicht das erste Mal, dass es Schwierigkeiten gab, wenn Frauchen was in der Hand hatte beim Rausgehen. Nicht nur einmal hat sie was fallen lassen, weil sie nicht aufgepasst hat und meine Leine sich verhedderte weil ich es so eilig hatte.

Aber es gibt auch Dinge (nur wenige!), bei denen ich ganz und gar nicht vorne stehen muss. Ausnahmen bestätigen wie so oft die Regel: Zum Beispiel, wenn es darum geht, dass wir baden müssen. Wenn Frauchen das Shampoo und die Spülung und all diese widerlich riechenden Flaschen aus dem Schrank nimmt, dann bin ich verschwunden. Und zwar nicht wie Chico wie sonst unter dem Tisch, sondern in Ecken, wo ich sonst niiie bin – schließlich soll Frauchen mich ja nicht finden. Baden allein wäre ja nicht so schlimm, aber das Fönen anschließend finde ich furchtbar. Warum gibt es keine leisen Föns??? Auch wenn Frauchen Kamm und Bürste holt, lasse ich Chico lieber den Vortritt. Vielleicht hat sie ja anschließend keine Lust mehr und ich komme ums Bürsten drumrum??? Ich hab es ja gerne, wenn meine Frisur ordentlich ist, aber wenn es doch bloß nicht immer so ziepen würde!

Und es gibt Situationen, da bin ich mir ganz und gar nicht so sicher, ob ich da zuerst drankommen muss: Ein Tierarzt-Besuch ist immer so eine Sache. Auf der einen Seite hab ich ein bisschen Angst, denn hund weiß ja nie, was da so passiert. Und auf der anderen Seite gibt es dort auch immer feine Leckerchen aus einer Dose, die will ich auch auf gar keinen Fall verpassen. Chico weiß genau, wo die Dose steht und will oft gar nicht mehr nach Hause. Meistens klappert er sämtliche Tierarzthelferinnen ab mit einem 'ich-hab-noch-gar-nix-gekriegt-Blick' und hat damit auch noch Erfolg. Ich bleib aber lieber bei meinem Frauchen, damit die mich beschützen kann. Allerdings beobachte ich das Geschehen aber ganz genau und sobald Chico was kriegt, sitze ich auch vorne in der ersten Reihe!

Alles in allem, mit meinem Lebensmotto 'ich zuerst' fahre ich meistens gut. Schließlich muss man ja irgendwie die Körpergröße ausgleichen, und wenn ich schonmal so klein bin, muss ich mich auf anderem Wege bemerkbar machen.


Viele liebe Wuffs
Dein

KALLEMANN

 

 

Bewertung:  / 5
SchwachSuper